Home|Volltext-Suche|Sitemap|Kontakt |Impressum
Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Bildende Kunst
Literatur
Autorenportraits
Verzeichnis aller Autoren
Autoren-Suche
Bibliotheken
Museen / Gedenkstätten
Künstlerhäuser
Theater
Bamberger Marionettentheater Loose
E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg
weitere Informationen
Studiobühne Bayreuth
Festspiele
Verlage / Editionen
Preise und Stipendien
Musik
Kulturkalender
Preise und Stipendien
Blickpunkt Kultur
Kulturforum
Kulturlinks

Fränkischer Theatersommer / Landesbühne Oberfranken


1994 gründeten Wolfgang Pietschmann, Bildhauer in Hollfeld, und Jan Burdinski, Schauspieler und Regisseur aus Bamberg, ein „wanderndes Freilichttheater“, das mit einem kleinen Schauspielensemble nach Art mittelalterlicher Vagantenbühnen die Region der Fränkischen Schweiz bereiste und von Ort zu Ort ziehend in Burghöfen, auf städtischen Marktplätzen, in Höhlen und vor den Felsenkulissen der Fränkischen Schweiz spielte.
Noch im Winterhalbjahr 1995/96 wurde der gemeinnützige Verein „Theatersommer Fränkische Schweiz e.V.“ gegründet, der die Aufgabe hat, die Aktivitäten der Schauspieler und Musiker zu fördern. Fünf verschiedene Landkreise, außerdem viele ehrenamtliche Liebhaber dieser Bühne, darunter der Bundestagsabgeordnete Hartmut Koschyk, der 1. Vorsitzender dieses Trägervereins wurde, machten sich für den Theatersommer stark, Baronin Cornelia von Aufseß fungierte in den Folgejahren als 2. Vorsitzende.


Kirche St. Gangolf

Allmählich wurde der Theatersommer zu einer Institution in Oberfranken und findet nicht nur Förderer in der heimischen Wirtschaft, sondern auch bei der Oberfrankenstiftung und dem Bezirk Oberfranken. Die Gemeinde Hollfeld bewies ihre kommunale und regionale Förderung mit der Renovierung der St. Gangolf-Kirche, die in den Jahren 1999-2001 zu einem Kultur- und Theaterzentrum umgebaut wurde. Erst seit dieser Zeit ist eine ganzjährige Theaterarbeit möglich, da nun schon in den Wintermonaten geprobt werden kann. Die Schaffenslust bzw. Produktivität des Ensembles stieg entsprechend, so dass der Theatersommer in der Saison 2006 mit dreißig verschiedenen Produktionen aufwartete. Von April bis Oktober fanden in mehr als 70 Spielorten über 170 Aufführungen statt.


Zum Beginn des Theaterjahres 2007 agiert das Theater unter dem neuen Namen "Fränkischer Teatersommer/Landesbühne Oberfranken" im Rang einer Landesbühne mit Spielorten weit über den Radius der Fränkischen Schweiz hinaus, Vorsitzender des Vereins "Fränkischer Theatersommer" ist Ulrich Schwab.
Was den Theatersommer besonders auszeichnet, ist der Zusammenklang einer wunderbaren Kulturlandschaft mit der Spielfreude eines jungen Theaterensembles und der oberfränkischen Aufgeschlossenheit kulturellen Aktivitäten gegenüber.
Im Sommer spielt die Bühne an verschiedenen Orten, u.a. im Felsengarten Sanspareil, im Bauernmuseum Kleinlosnitz, Schloß Mitwitz und Burg Rabeneck, die schon seit vielen Jahren für die Sommerspiele des Theatersommer genutzt werden.

Eine weitere feste Einrichtung wird der Thespiswagen werden, der im klassischen Sinn als rollende, ausklappbare Wanderbühne für Aufführungen fungiert. Der im Logo geführte Gaukler ist eine Commedia dell’ arte-Figur namens Coviello und spiegelt Musik, Tanz, Pantomime und Schauspiel wider.


Inszenierung „Diener zweier Herren"


Das Ensemble um Theaterleiter Jan Burdinski besteht aus 32 Ensemblemitgliedern, pro Jahr finden ca. 170 Aufführungen statt.

Das Programm widmet sich insbesondere der europäischen Komödie, das Spektrum bildet daneben mit Kleinkunst, Kabarett, Comedy, vor allem aber Musikalisch-Literarischem eine weit gespannte Programmpalette.


Fränkischer Theatersommer / Landesbühne Oberfranken

Organisationsbüro (Mo-Fr 9-12 Uhr)
Marienplatz 18
96142 Hollfeld
0 92 74/94 74 40
0 92 74/94 74 41
info@theatersommer.de
www.theatersommer.de

Premiere - Oktober

25.10.2008
"Es waren zwei Königskinder", Ritterkapelle, Himmelkron, 20 Uhr

Spieltermine

zum Spielplan