Home|Volltext-Suche|Sitemap|Kontakt |Impressum
Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Bildende Kunst
Literatur
Musik
Preise und Stipendien
Komponistenportraits
Verzeichnis aller Komponisten
Komponisten-Suche
Tonkünstlervereinigun- gen
Symphonieorchester
Formationen / Solisten
Museen / Gedenkstätten
Richard-Wagner-Museum im Haus Wahnfried
Künstlerhäuser / Begegnungsstätten
Musikvereine
Tonträgerhersteller
Musikfestivals
Kulturkalender
Preise und Stipendien
Blickpunkt Kultur
Kulturforum
Kulturlinks

Franz-Liszt-Museum

Der Künstler Franz Liszt

Franz Liszt war einer der zugleich typischsten und untypischsten Künstler des 19. Jahrhunderts. Typisch in seiner Auffassung von Musik als Ausdruck des Göttlichen und der Natur, Musik als Drama und als Vergegenwärtigung metaphysischer Grundstimmungen. Man hat diese Überzeugung zu jener Zeit auch als die sogenannte "Neudeutsche Schule" bezeichnet. Typisch war Liszt auch in seinem Selbstverständnis als Künstler: das Genie, dass sich auch äußerlich durch Kleidung und Haartracht von der Norm unterscheidet und so sein Anderssein unterstreicht, sein Künstlertum auf diese Weise als Lebensauffassung dokumentiert.

Untypisch dagegen ist der Verlauf von Liszts Biographie. Er begann seine künstlerische Laufbahn als Wunderkind nach dem Vorbild Mozarts und als Klaviervirtuose allerersten Ranges. Die Salons und Konzertsäle der europäischen Kulturhochburgen lagen ihm zu Füßen. Von den Frauen geliebt und von allen Kunstfreunden bis zur Hysterie vergöttert gilt er als berühmteste Persönlichkeit des 19. Jahrhunderts. Später wandte er sich vollständig von diesem weltlichen Treiben mit Ruhm und Glamour ab, um sich seiner tiefen Religiosität gemäß in der Abgeschiedenheit römischer Klöster ganz in die inneren Welten des Geistlichen zurückzuziehen. Dort empfing er schließlich sogar die Weihen des niederen Klerus und trug fortan den Titel "Abbé".

Untypisch ist auch sein ausgeprägter Kosmopolitismus in einer Zeit, die so nachhaltig von der Idee des Nationalstaats geprägt war, die zur identitätsstiftenden Kategorie erhoben wurde. Liszt dagegen war in ganz Europa zu Hause, in Ungarn und Österreich ebenso wie in Deutschland, Italien und Frankreich. So sagte Liszt selbst über sich: "Zur Hälfte bin ich Franziskaner, zur Hälfte Zigeuner."

Untypisch war zuletzt auch seine wohl durch sein tiefempfundenes Christentum begründete und trotz all des Ruhmes und der Ehre, die ihm zuteil wurden, nie beeinträchtigte Güte. Wohl keiner dürfte dies tiefer erfahren haben als sein späterer Schwiegersohn Richard Wagner. Nie gibt es von Liszt Äußerungen des Neides, vielmehr bewundert er Wagner und unterstützt ihn immer wieder in jeder erdenklichen Weise. Aber auch andere Künstler haben seine ungewöhnliche Großzügigkeit immer wieder erfahren.

Liszts Tod in Bayreuth

"Was ist unser Leben anderes als eine Reihe von Vorspielen zu jenem unbekannten Gesang, dessen erste und feierliche Note der Tod anstimmt?" Am 31. Juli 1886 verstarb Franz Liszt, der diese Worte Lamartines als Motto seiner symphonischen Dichtung "Les Préludes" wählte, in jenem Haus, in dessen Räumen sich heute das Franz-Liszt-Museum der Stadt Bayreuth befindet.

Bereits schwer erkrankt war Liszt, der Vater von Cosima Wagner zu den Bayreuther Festspielen gekommen. Unter größten Anstrengungen hatte er noch die Aufführungen des "Parsifal" und des ersten Bayreuther "Tristan" verfolgt, bevor er sich in seinem Zimmer, das er bei der Oberförsterfamilie Fröhlig während der Festspielzeit bewohnte, mit den Worten niederlegte: "Ich glaube nicht, dass ich von hier wieder aufstehe." Während getreue Schüler im Salon und auf den Stufen vor dem Schlafzimmer wachen, beginnt Liszts qualvoller Todeskampf. Den ganzen 31. Juli verbringt Cosima Wagner am Bett ihres Vaters, dessen Atem nach lautem Stöhnen schließlich still und fliegend wird. Schließlich ist sein Puls kaum mehr spürbar. Gegen Mitternacht hört sein Herz auf zu schlagen. Liszt wird zunächst im schwarz ausgeschlagenen Sterbezimmer, später im Saal von Haus Wahnfried aufgebahrt. Am 3. August wird Franz Liszt seinem Testament entsprechend auf dem Bayreuther Stadtfriedhof beerdigt. Dort befindet sich sein Mausoleum.

Museum

Am 22. Oktober 1993, dem 182. Geburtstag Franz Liszts, wurde das Franz-Liszt-Museum eröffnet. Die Basis für dieses Museum bildet die etwa 300 Bilder, Handschriften und Drucke umfassende Sammlung des Münchner Pianisten Ernst Burger, die 1988 von der Stadt Bayreuth angekauft und inzwischen durch eine Reihe von Leihgaben der Richard-Wagner-Stiftung ergänzt wurde. In unmittelbarer Nachbarschaft zu Haus Wahnfried, dem Wohnhaus seines Schwiegersohnes Richard Wagner, stellt dieses Museum eine Vervollständigung der Dokumentation der wohl bedeutendsten Epoche im Bayreuther Musikleben dar. Die Ausstellung orientiert sich an Leben und Werk Franz Liszts und ist im wesentlichen chronologisch aufgebaut.

Zu sehen sind unter anderem einige der wertvollsten und schönsten Liszt-Porträts, ein Tagebuch des jungen Franz Liszt und weitere Gegenstände aus seinem persönlichen Besitz, der Ibach-Flügel aus der Halle des Hauses Wahnfried, Liszts Stummklavier, eine Lebend- und eine Totenmaske, handschriftliche Briefe, darunter zwei charakteristische Briefpaare aus der Korrespondenz mit Richard Wagner, seltene Werkerstausgaben und vieles mehr. Das der Stadt Bayreuth kulturpartnerschaftlich verbundene österreichische Bundesland Burgenland und Liszts Geburtsort Raiding stifteten zur Eröffnung des Museums einen Abguss von Liszts Taufstein sowie der großartigen Liszt-Büste von Antonio Galli, die den Besucher gleich am Eingang begrüßt. Diese Lebensabschnitte Liszts werden auf biographischen Tafeln zusammengefasst. Auf einer qualitativ hochwertigen 5-Kanal-Audio-Anlage begleitet den Besucher Musik von Franz Liszt auf seinem Rundgang durch das Museum. Zu sehen sind unter anderem einige der wertvollsten und schönsten Liszt-Porträts, ein Tagebuch des jungen Franz Liszt und weitere Gegenstände aus seinem persönlichen Besitz, der Ibach-Flügel aus der Halle des Hauses Wahnfried, Liszts Stummklavier, eine Lebend- und eine Totenmaske, handschriftliche Briefe, darunter zwei charakteristische Briefpaare aus der Korrespondenz mit Richard Wagner, seltene Werkerstausgaben und vieles mehr. Das der Stadt Bayreuth kulturpartnerschaftlich verbundene österreichische Bundesland Burgenland und Liszts Geburtsort Raiding stifteten zur Eröffnung des Museums einen Abguss von Liszts Taufstein sowie der großartigen Liszt-Büste von Antonio Galli, die den Besucher gleich am Eingang begrüßt.

Diese Lebensabschnitte Liszts werden auf biographischen Tafeln zusammengefasst. Auf einer qualitativ hochwertigen 5-Kanal-Audio-Anlage begleitet den Besucher Musik von Franz Liszt auf seinem Rundgang durch das Museum.

Franz-Liszt-Museum

Wahnfriedstr. 9
95444 Bayreuth
09 21/ 516 64 88
09 21/7 57 28 22
info@wagnermuseum.de

Öffnungszeiten

September bis Juni: täglich 10-12 Uhr und 14-17 Uhr
Juli und August: täglich 10-17 Uhr
am 24. Dezember geschlossen
am 31. Dezember: geöffnet 10-14 Uhr
am 1. Januar: geöffnet 13-17 Uhr

Führungen

nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung möglich!

Preise

Wir graturlieren Horst Lohse, dem der E.T.A. Hoffmann-Preis der Stadt Bamberg verliehen wird!

Verstorben

Trauer um Horst Stein, der am 27. Juli 2008 verstorben ist.

News

Anmeldeschluss "Jugend musiziert"
Alte Vogtei Burgkunstadt
Doppeljubiläum Markgräfin Wilhelmine
Ausschreibung Förderpreis Stadt Coburg
6. Bayreuther Klavierfestival
Internationales Künstlerhaus: Neuer Stipendiatenjahrgang
3. Internationaler Violinwettbewerb Henri Marteau
Olivier Messiaen – Musik des Unsichtbaren

Neue Komponistenportraits

Tobias PM Schneid
Wolfram Graf
Helmut Bieler
Franz Möckl
Horst Lohse

Weitere Neueinträge

Tonkünstlerverband Hochfranken
Alte Vogtei Burgkunstadt
Bamberger Barockorchester
Tage Alter Musik
Musica Canterey Bamberg
Arcata-Ensemble der Musica Canterey Bamberg
Kammerchor der Musica Canterey Bamberg
Ebracher Musiksommer
Duo Bellini
Bamberger Domchor
Domkantorei Bamberg
Mädchenkantorei am Bamberger Dom
Collegium Musicum - Schloss Pommersfelden
Neue Musik in Bamberg
Tage der Neuen Musik
Tonkünstlerverband Kronach
Bayreuther Studiokonzerte
Tonkünstlerverband Bayreuth
Bayreuther Klavierfestival
Tonkünstlerverband Bamberg
Bayreuther Barock

Concerto Bavarese -
Fränkische Komponisten in Bayern2Radio

11.12.2008
Konzert für Flöte, Violoncello und Kammerensemble von Helmut Bieler, ab 0.15 Uhr